Die Seelenerziehung im Kor’ān

Der wahre Schöpfer, gepriesen und erhaben ist Er, sagte in Surat al Shams:

Wohl ergehen wird es ja jemandem, der sie läutert, und enttäuscht sein wird ja, wer sie verkümmern lässt.

Ibn Kathîr, möge Allah Sich seiner erbarmen, sagte:

Wohl ergehen wird es ja jemandem, der seine Seele läutert, indem er Allah gehorcht, wie es Qatadah erläutert hat, sowie auch sie von den niederen Wesenszügen und Lastern reinigt.

In diesen edlen Versen offenbart Allah, erhaben ist Er, dass Er das menschliche Wesen sowohl für das Gute als auch für das Übel erschaffen hat.

Er lobte und ehrte den, der die guten Charakterzüge dieses Wesens gedeihen und entwickeln lässt, bis von ihr der Hauch von Anmut, Schönheit, Glanz und gehobenen Charakter ausgeht.

Und genau diese Form der Läuterung des Charakters, wie sie Allah, gepriesen und erhaben ist Er, beschrieben hat, ist der einzige Weg zum Erfolg und zur Glückseligkeit.

Wer aber den Gelüsten seiner Selbst Folge leistet und mit den niederen Wunschdenken und der permanenten Hinausschieberei lebt, aber auch darüberhinaus seine Zukunft sich selbst überlässt,  führt sich selbst in die Verdammnis. Und bei Allah ist Zuflucht zu suchen.

Ibn al-Qayyim, möge Allah Sich seiner erbarmen, sprach zuvor bereits in diesem Sinne sehr tiefgründige Worte:

Wer auf seiner Liege beharrt, dem entgeht die Vorrangigkeit, und wer die Ruhe bevorzugt, dem entgeht die endgültige Ruhe, während die Gunst und Glückseligkeit nicht mit Wohlstand erlangt werden können.

Gemeint ist, dass der Weg zum Erfolg und Glückseligkeit im Diesseits und Jenseits mühevoll und anstrengend ist, die der Geduld und Mühe bedürfen, nicht der Nachlässigkeit, sowie auch der Anstrengung gegen das eigene Ich, ohne darin nachzugeben oder nachzulassen.

Hierdurch erkennen wir, dass die Läuterung der Seele der Persönlichkeitsentwicklung entspricht, womit die Entwicklung des menschlichen Wesens durch die Festigung der gehobenen Umgangsweise und guten Wesenszüge, sowie auch durch das Aufgeben der schändlichen Umgangsweise, der üblen Wesenszüge und negativen Gewohnheiten gemeint sind, die man durch Übungen erreichen kann und von den wissenden Vorahnen als Bändigung der Seele oder Seelenerziehung bezeichnet wurde.

Demnach gilt die Seelenläuterung oder -erziehung als eine islamische Errungenschaft, die vom edlen Kor’ân erwähnt  und von den ersten Muslimen umgesetzt wurde. Selbst die islamischen Fachbegriffe sind in Hinblick auf ihre Bedeutungen und Bezeichnungen präzise gewählt. Daher werden wir in künftigen Beiträgen diese Tatsache anhand der islamischen Bezugs- und Offenbarungsquellen darlegen.

Und Allah weiß am besten.

Al-Faatiha: Heilung für Geist und Körper?

Es wurde von ‚Abdulmalik bin ‚Umair رضي الله عنه verzeichnet, der sagte: Der Gesandte Allahs صلى الله عليه وسلم sagte:

In der Eröffnung des Buches (gemeint ist die erste Sura des Koran) ist Heilung für jede Krankheit.

Herausgebracht und verzeichnet wurde dieser Hadīth von al-Dārimī und al-Baihaqī.

Ibn al-Qayim رحمه الله sagte:

Ich verweilte für eine gewisse Zeit in Mekkah, während mich Krankheiten heimsuchten und ich weder Arzt noch Heilmittel fand. So begann ich mich mit der Fātiha zu behandeln und erlebte ihren beeindruckenden Einfluss. Und dazu riet ich den, dem ein Leiden widerfuhr, wodurch viele von ihnen auf schnellen Wege geheilt wurden.

Ibn Hajar رحمه الله sagte in Fathul-Bârî:

Ibn Al-Qayyim sagte: Wenn feststeht, dass in einigen Reden/Worten Besonderheiten und Nützlichkeiten enthalten sind, wie ist es dann mit der Rede, also den Worten des Herrn der Welten und [insbesondere] mit der Fâtiha, wo weder [an einer anderen Stelle des] Kor’ân noch in einem anderen Buch etwas ähnliches enthalten ist. Denn sie fasst alle Bedeutungen des Kor’ân zusammen. Demnach umfasst sie die Erwähnung der Grundsätze der Namen und ihre Ganzheiten, sowie auch den Nachweis der Wiederauferstehung, die Erwähnung des Tauhîd und die Abhängigkeit zum Herrn in Hinblick auf das Bitten um Hilfe von Ihm und um Seine Weisung. Er führte zudem das vorzüglichste Bittgebet an, und dieses ist das Bitten um Rechtleitung zum geradlinigen Weg, was impliziert, dass man ausschließlich Ihn auf vollkommenster Weise kennt und Ihm die Einzigkeit und Beispiellosigkeit und alleinige Anbetungswürdigkeit anerkennt, indem man danach handelt, was Er anordnete, und das meidet, was Er verboten hat, und darüber hinaus in Geradheit [also: in einer geraden inneren Haltung] darauf beharrt. Darüber hinaus beinhaltet sie die Erwähnung der Varianten aller Geschöpfe und ihre Einstufungen in (1) Selige, da sie Kenntnis um die Wahrheit haben und danach handeln, in (2) jene, die den Zorn Allahs auf sich gezogen haben, da sie von der Wahrheit abgewichen sind, nachdem sie sie erkannt haben, und in (3) Irregegangene, die die Kenntnis um Ihn nicht hatten. Sie umfasst zudem noch den Nachweis der Vorherbestimmung, des Gesetzes, der Namen (?), der Wiederkehr, der Reue, der Seelenläuterung, Zurechtweisung des Herzens und die Widerlegung aller Neuerungsträger. Es ziemt sich – und dies sind nur einige ihrer Aspekte – dass man um Heilung mit dieser Sûrah für alle Krankheiten bittet. Und Allah weiß am besten.